"Tipp Topp Tipp-Training" als kindgerechtes Lernprogramm für richtiges Tippen im Volksschulalter

Das Land Niederösterreich unterstützt das neue Projekt "Tipp Topp Tipp-Training“ für Pflichtschulen und bietet dieses allen Volks- und Neuen Mittelschulen gerne an. Durchgeführt wird diese Bildungsinitiative mit Pädagogischen Hochschulen in NÖ. Denn die meisten weiterführenden Schulen verlangen das Arbeiten am Computer. Daher soll jedes Kind in Niederösterreich nach Beendigung der Volksschule richtig tippen können. "Es ist sinnvoll, wenn alle SchülerInnen diesen Aufgaben gewachsen sind und richtig tippen können. Denn falsch angewöhntes Tippverhalten ist langsam, mühsam und lässt sich nur schwer korrigieren“, informiert Bildungs-Landesrätin Barbara Schwarz über den Start der neuen Initiative des Landes Niederösterreich. 

Kindgerechtes Lernprogramm als dynamische Lernmethode

Mit dem "Tipp Topp Tipp-Training“ kommt den Volks- und Neuen Mittelschulen eine wichtige Aufgabe und Bedeutung zu. Erstmals steht ein kindgerechtes Lernprogramm als multisensorische und dynamische Lern- und Lehrmethode zum Erlernen des 10-Finger-Systems zur Verfügung. Die neue Methode mit allen Sinnen und mental führt zu einem schnellen Lernerfolg und ist für Volksschüler besonders geeignet. Bisher wurden rund 1.300 Arbeitshefte als Skripten bestellt. Im heurigen Schuljahr nehmen 22 Schulen auf freiwilliger Basis teil. Das Projekt ist für vier Jahre geplant und wird jährlich ausgebaut und verbreitert. 50 LehrerInnen haben bisher bereits an Fortbildungsveranstaltungen teilgenommen. 

Drei weitere Seminare an der Pädagogischen Hochschule in Baden, Melk und Hollabrunn

"Dieses Wintersemester finden drei weitere Seminare an der Pädagogischen Hochschule in Baden, Melk und Hollabrunn statt, sie sind komplett ausgebucht mit knapp 50 TeilnehmerInnen. Damit kann eine Verdopplung auf rund 50 teilnehmenden Schulen im kommenden Schuljahr erreicht werden. Alle bisherigen teilnehmenden Schulen werden das Projekt auch zukünftig fortsetzen“, freut sich Schwarz über den Erfolg des Projekts.
 

Zurück