Programmtag sollte neue Antworten auf neue Herausforderungen finden

Während andere Urlaub machen oder schon in den Wahlkampfmodus geschalten haben, geht die Arbeit bei der Volkspartei NÖ weiter. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner hat nämlich im Rahmen des Programmprozesses VPN - "Volles Programm Niederösterreich" - in die HTL Mödling zum sogenannten Programmtag geladen.

„Ich beurteile alle Ideen nicht nach Farben, nicht nach links oder rechts, sondern ausschließlich danach, ob sie unser Land weiterbringen.“
– Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner

Ende März wurde von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner der Startschuss für den Programmprozess "VPN - Volles Programm Niederösterreich" gegeben. Seitdem wurden in allen 20 Bezirken Veranstaltungen mit rund 2.000 VPNÖ-Mitgliedern durchgeführt. Seit Ende Juni können sich alle Bürgerinnen und Bürger im Land beim Arbeitsprozess aktiv mit ihren Ideen einbringen – sei es online auf der VPNÖ-Homepage (www.vpnoe.at/vpn) oder via Ideenkärtchen, die in ganz Niederösterreich verteilt werden – insgesamt haben sich 3.000 Ideengeber beteiligt.

Beteiligung bis ins Frühjahr möglich

Bis zum Frühjahr 2018 können noch alle Bürgerinnen und Bürger das Arbeitsprogramm für Niederösterreich aktiv mitgestalten. "Ich beurteile alle Ideen nicht nach Farben, nicht nach links oder rechts, sondern ausschließlich danach, ob sie unser Land weiterbringen. Nur im Miteinander können wir auf neue Herausforderungen neue Antworten finden und unser Niederösterreich erfolgreich in die Zukunft führen", ist Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner überzeugt.

Arbeit für das "Niederösterreich Programm"

Beim Programmtag in der größten technischen Schule Österreichs – der HTL-Mödling, mit einem Bildungsangebot für rund 3.500 Schülerinnen und Schüler, nahmen über 300 VPNÖ-Bürgermeister, Funktionäre, und Mitglieder teil.

"Uns geht es am Programmtag darum, dass wir alle bisher eingebrachten Vorschläge aus den einzelnen Bezirken bündeln, prüfen, diskutieren und weiterentwickeln. Dazu haben wir uns den ganzen Tag Zeit genommen - für uns ist keine Wahlkampfzeit sondern Arbeitszeit. Gemeinsam mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dem gesamten VPNÖ-Regierungsteam, begleitet mit dem Wissen von fünf Experten, darunter 3 Universitätsprofessoren und 2 Lehrbeauftragte an Universitäten, auf Augenhöhe zu diskutieren und weiterzudenken. Dabei ist der Programmtag für uns eine ganz wichtige Zwischenstation im Rahmen des gesamten Arbeitsprozesses. Danach werden wir alle Ergebnisse zu einem Niederösterreich Programm zusammenfügen. Dieses wird im Frühjahr 2018 – nicht als Partei- oder Wahl-Programm – sondern als Niederösterreich Programm präsentiert", erklärt Mikl-Leitner.

Starke Stimme für breite Mitte der Gesellschaft

"Mit unserem NÖ Programm geben wir der Mitte der Gesellschaft eine starke Stimme. In insgesamt fünf Arbeitskreisen - Wirtschaft & Digitalisierung, Arbeitsmarkt & Mobilität, Bildung & Wissenschaft, Miteinander der Generationen und Ländlicher Raum & Urbane Zentren - wurde mit dem jeweiligen Landesrat und den fünf Top-Experten diskutiert. Wir sind überzeugt: Nur wer einen Plan hat, nur wer das beste Programm hat, kann das Land weiter nach vorne bringen“, erklärt VPNÖ-Landesgeschäftsführer LAbg. Bernhard Ebner.

Das beschäftigt NÖ

Mehr VPNÖ