LH Mikl-Leitner eröffnete Hochwasserschutzanlagen am Lewingbach in Amstetten

HeaderImage

Am Lewingbach konnte der Hochwasserschutz fertiggestellt werden. Der zweite Bauabschnitt mit einem Investitionsvolumen von 1,93 Millionen Euro wird ab sofort weitere 50 Häuser und Betriebe vor hundertjährigen Hochwasserereignissen schützen. Gemeinsam mit dem ersten Bauabschnitt werden somit etwa 80 Objekte geschützt.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner eröffnete den neuen Hochwasserschutz am Lewingbach in Amstetten. Das Projekt wurde in zwei Bauabschnitten umgesetzt, der erste Bauabschnitt (Rückhaltebecken 1 und 2) von 2007 bis 2014 mit Gesamtkosten von rund 1,9 Millionen Euro, der zweite Bauabschnitt (Rückhaltebecken 3 und 4) von 2015 bis 2017 mit Gesamtkosten von rund 1,93 Millionen Euro. Finanziert wurden die Kosten von Bund, Land und Stadtgemeinde.

Fast 500 Hochwasserschutzprojekte in den vergangenen 15 Jahren in Angriff genommen

In ihrer Festrede erinnerte die Landeshauptfrau an das Jahrhunderthochwasser im Jahr 2002. In den letzten 15 Jahren hätten Hochwasserkatastrophen in Niederösterreich rund eine Milliarde Euro an Schäden verursacht. Das Land Niederösterreich habe auf diese Katastrophen reagiert und umfassende Maßnahmen gesetzt, etwa durch den intensiven Ausbau des Hochwasserschutzes, durch das Hochwassermanagement und durch Prognosesysteme. Mikl-Leitner: "Seit 2002 sind in Niederösterreich fast 500 Hochwasserschutzprojekte umgesetzt und 870 Millionen Euro investiert worden. 270 Gemeinden haben mit uns in den Hochwasserschutz investiert." Damit sei es gelungen, den Menschen "mehr Schutz zu bieten und mehr Sicherheit zu geben". 

Zusammenarbeit von Bund, Land und Gemeinden beim Hochwasserschutz

Die heutige Eröffnung sei "ein Signal des Familiensinns bei uns in Niederösterreich" sowie ein "Signal der Zusammenarbeit", so die Landeshauptfrau: "Der Hochwasserschutz ist ein gutes Beispiel, wie wichtig das Miteinander von Bund, Land und Gemeinden ist". Sie sei überzeugt, dass "jeder Euro, den wir in den Hochwasserschutz investieren, ein richtig investierter Euro ist".

Bürgermeisterin Ursula Puchebner meinte, der heutige Tag sei "ein sehr wichtiger Tag für die Bevölkerung, für die Sicherheitskräfte und für die Stadt", sie sei auch "sehr dankbar für die Finanzmittel von Bund und Land".

Maria Patek, die Leiterin der Sektion Wasserwirtschaft im Bundesministerium, sprach Grußworte in Vertretung des Bundesministers Andrä Rupprechter: "Ein herzliches Danke an alle, die zur Umsetzung dieses Projektes beigetragen haben."

Rückhaltebecken zentrale Elemente des neuen Hochwasserschutzes

Über nähere Details zu den Hochwasserschutzmaßnahmen informierte Dietmar Pichler, der stellvertretende Abteilungsleiter der Abteilung Wasserbau beim Amt der NÖ Landesregierung: "Der Hauptteil sind die vier Rückhaltebecken, zwei sind schon länger in Betrieb und haben sich auch 2013 schon bewährt."

Projekt ausgelegt auf hundertjähriges Hochwasser

Im Zuge der Umsetzung des Projektes wurden vier Rückhaltebecken am Lewingbach errichtet, wobei die Becken 1 und 2 die Zubringer entlasten und das Ortsgebiet von Eisenreichdornach schützen. Die linear angeordneten Becken 3 und 4 schützen das das Siedlungsgebiet und das Gewerbegebiet an der B1, die neue ÖBB-Trasse, das ÖBB-Umspannwerk sowie weitere Infrastruktureinrichtungen. Durch die Rückhaltebecken 1 und 2 werden etwa 30 Objekte und Höfe geschützt. Durch die Becken 3 und 4 werden etwa 50 weitere Objekte, darunter auch gewerbliche und industrielle Anlagen, geschützt. Der Schutzgrad ist für das 100-jährliche Ereignis ausgelegt, für bedeutende Infrastrukturbauten (ÖBB) für 300-jährliche Ereignisse.



© 2017 Volkspartei Niederösterreich - www.vpnoe.at