LH Mikl-Leitner eröffnete 63. Pfaffstättner Großheurigen

HeaderImage

Mit dem Einzug des Festzuges in die Heurigengasse (Stiftgasse) – angeführt von der Trachtenkapelle Pfaffstätten und zahlreichen Ehrengästen, unter ihnen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeister und Landtagsabgeordneter Christoph Kainz, Bürgermeister Alexander Legler aus der deutschen Partnergemeinde Alzenau-Hörstein (Bayern), die NÖ Weinkönigin Julia Herzog, die Pfaffstättner Weinkönigin Katharina Strebinger, die Hörsteiner Herbstkönigin Victoria Rieder und Weinbauvereins-Obmann Wolfgang Breyer wurde gestern, Donnerstag, die Eröffnung des Pfaffstättner Großheurigen gefeiert.

Mikl-Leitner erklärt warum sie so gerne den Großheuriger besucht

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner sagte, dass der Großheurige Pfaffstätten für viele „zu einem Fixpunkt im Terminkalender geworden sei“, so auch in ihrem Kalender. Warum sie so gerne hier herkomme, beantwortete sie in drei Punkten: „Weil hier Traditionen spürbar und erlebbar sind, weil hier Kulinarik und Wein auf höchstem Niveau gehalten werden und weil es hier immer gesellig und gemütlich ist.“ Mikl-Leitner bedankte sich bei den „vielen helfenden Händen“. „Wir können stolz auf unsere Winzerinnen und Winzer sein“, betonte die Landeshauptfrau, dass diese „zu wichtigen Botschaftern geworden“ seien. Zudem sei der Wein „ein wichtiger Tourismusfaktor“ und „ein wichtiger Faktor für unsere Wirtschaft“.

LAbg Kainz erfreut sich über den jahrelange besuch von Mikl-Leitner

Es sei „eine große Freude so viele Ehrengäste bei der Eröffnung begrüßen zu können“, sagte Bürgermeister und Landtagsabgeordneter Christoph Kainz in seinen Grußworten. Besonders freue es ihn, dass Landeshauptfrau Mikl-Leitner heuer den Großheurigen Pfaffstätten eröffne, sie habe dies bereits als Landesrätin, als Innenministerin und als Landeshauptmann-Stellvertreterin getan. „Niederösterreich ist das Weinbaubundesland Österreichs“, führte Kainz aus, dass die Thermenregion eine starke Weinbauregion sei und sich das vor allem durch die gemeinsamen Aktivitäten und Weinfeste, wie den Pfaffstättner Großheurigen, zeige.

Der Bürgermeister der Partnergemeinde ist erfreut über die Einladung

„Wir sind gerne hier – auch bei hochsommerlichen Temperaturen“, sagte Bürgermeister Alexander Legler aus der deutschen Partnergemeinde Alzenau-Hörstein, dass es immer wieder eine Freude sei „hier vor Ort sein zu dürfen“. Der 3. August sei heuer in zweifacher Hinsicht ein wichtiger Tag: So werde der Großheurige Pfaffstätten eröffnet und es sei der Tag, an dem seinerzeit – im Jahr 1972 – die Partnerschaftsurkunde unterzeichnet worden sei, bedankte sich Legler für die „innige und aktiv gelebte Freundschaft seit 45 Jahren“.

Danksagungen vom Weinbauvereins-Obmann

„Danke allen Mitwirkenden für die gute Zusammenarbeit“, bedankte sich Weinbauvereins-Obmann Wolfgang Breyer auch bei den Anrainern und bei den Gästen: „Was wäre der Großheurige ohne Besucher? Danke für Ihren jahrelangen treuen Besuch!“

Grußworte der NÖ Weinkönigin, der Pfaffstättner Weinkönigin und der Herbstkönigin aus Hörstein

Grußworte sprachen auch die NÖ Weinkönigin Julia Herzog, die Pfaffstättner Weinkönigin Katharina Strebinger und die Hörsteiner Herbstkönigin Victoria Rieder. 

Großheuriger Pfaffstätten hat noch einige Tage offen

Der Großheurige Pfaffstätten findet noch bis 15. August statt. An den insgesamt 13 Veranstaltungstagen wird ein umfangreiches Programm geboten, Höhepunkte dabei sind der „Tag der Tracht“ am 11. August und der Familientag am 13. August.

Das beschäftigt NÖ